EISENBAHNWELT RABLAND

Im Jahr 2004 wandte sich ein  Bundesdeutscher Südtirolgast  mit der Idee, seine umfangreiche Sammlung von Modelleisenbahnen im Stadel des Hotel Restaurant Hanswirt einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, an Georg Laimer, Besitzer des Hanswirt in Rabland. Dieser griff die Idee auf und gründete den Verein Freunde der Modelleisenbahn. Mit eoner Schenkung überließ der Gönner dem Verein große Teile seiner Sammlung. Unter der Leitung von Heinz Unterholzer wurde innerhalb kürzester Zeit ein ansprechendes und vielversprechendes Konzept für eine Adaptierung des Stadels erarbeitet und in der Autonomen Provinz Bozen ein erster Partner gefunden, der den Verein in seinem Vorhaben finanziell unterstützte.         

Nach relativ kurzer, jedoch sehr intensiver Planungsphase, wurde im Juli 2008 der maßstabgetreue Nachbau Südtirols vom Brennerbad bis Mals in Auftrag gegeben. Im Oktober 2008 begannen die Umbauarbeiten am Stadel, der jedoch rein äußerlich in seiner ursprünglichen Form belassen wird, um den Gesamtanblick des historischen Ensemble nicht zu beeinträchtigen.
Im Sommer 2009 eröffnet mit der Eisenbahnwelt eine weitere Attraktion des Südtiroler Kultur- und Unterhaltungsangebotes, in welcher die umfangreiche Sammlung bewundert, und die faszinierenden Landschaftsnachbauten bestaunt werden könne

Etappen des Projektes Eisenbahnwelt in Rabland :

2005
Gründung der Vereins Freunde der Modelleisenbahn 

2007
Die Landesregierung bestätigt die Unterstützuzng des Projektes

Start der Planung des Museum

2008
Beginn zum Bau der einzelnen Module für die Anlage

2008
Beginn der Bauarbeiten des Museums im denkmalgeschutzem Stadel Gasthofes Hanswirt

2009
Eröffnung des Museums “ Eisenbahnwelt „

2019

10 Jahre Eisenbahnwelt Rabland